Vietnam im Allgemeinen

Vietnam 01Die Geschichte Vietnams lässt sich auf über 3.000 Jahren zurückverfolgen. Im Laufe dieser Jahrhunderte und Epochen hat sich eine Kultur mit unterschiedlichen Volksgruppen sowie regionalen Dialekten entwickelt. Einflüsse auf die vietnamesische Kultur hat auch die französische Kolonialherrschaft gehabt, welche bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts andauerte. Doch auch die kurzfristige Teilung des Landes in Süden und Norden hat Spuren in den Traditionen und der Kultur beider Landesteile hinterlassen. Mit einer sich über die gesamte Staatsbreite erstreckenden Küste entlang des Golfs von Tonking sowie des südchinesischen Meers verfügt Vietnam im Landesinneren zusätzlich über Grenzen zu Ländern wie Laos, Kambodscha und der Volksrepublik China. Als Volksrepublik versteht sich auch die in Vietnam praktizierte Staatsform, die heute als Einparteiensystem die Vertretung von über 93 Millionen Einwohner und einer Fläche von mehr als 331.000 km² innehat. Als Landeswährung fungiert der Dong, welcher in Wechselstuben am einfachsten gegen US Dollar eingetauscht werden kann.

Das Urlaubsparadies erwartet Sie an endlosen weißen Sandstränden, türkis-farbenen Lagunen und in lebendigen Städten. Ein Paradies voller unvergesslicher Eindrücke und mit einer traditionsvielseitigen und -reichen Geschichte: Vietnam.

Vietnam Reisen hat viel mehr anzubieten als nur Meer und Sonne. Tauchen Sie hinein in das tropische Paradies. Genießen Sie den Ausblick auf das weite Meer, auf denen die bunten Boote hin und her schaukeln und in der Halong-Bucht umherfahren. Die tropische Sonne glitzert auf das türkisfarbene, endlos weite Meer. Von dichtem Grün bewachsene Kalksteininseln ragen aus dem Wasser wie beinahe versunkene Riesen. Diese Bucht wird liebevoll: „Bucht der untertauchenden Drachen oder die Schlafstätte der Drachen“ genannt. Erleben Sie diesen Augenblick einmal selbst und bekommen Sie das Gefühl, dass wirklich jeden Moment eine Sagengestalt aus dem Wasser emporsteigen könnte. Nach einer Legende nach sollen die über 3.000 kleinen Inseln durch einen Drachen entstanden sein, der sich hier in der Bucht schlafen gelegt haben soll und dabei mit seinem Schweif die bizarren Landschaften erschuf.

Das Highlight Vietnams liegt 150 Kilometer von der Hauptstadt Hanoi entfernt. Hierhin kommen jährlich Tausende Besucher, nur um die Schönheit der Halong-Bucht mit den eigenen Augen einmal gesehen zu haben.

Vietnam ist bekannt, beliebt und gilt als das Land der Kontraste: weiße Strände, feuchte Mangrovensümpfe und pulsierende Städte. Die Hauptstadt Hanoi ist das Herz des Landes. Sie ist eine emsige Metropole, in der Sie mit Sicherheit das Gefühl bekommen, dass die Zeit hier stehengeblieben ist. Traditionen pur. Reisebauern, Suppenverkäufer und viele Rikscha-Fahrer versuchen sich einen Weg durch die Gasse und überall ist keine Hektik, sondern wohltuende Ruhe zu spüren. Die nachgesagte Trägheit ist in dieser Stadt kein Nachteil, denn das Leben ist hier entspannt. Wenn Sie Hanoi besuchen möchten, ist ein Abstecher zum Literaturtempel empfehlenswert. Diesen gibt es schon seit über 1.000 Jahre und war seit 1076 die erste Universität Vietnams. Im Innenhof finden Sie hohe Steinstelen, in denen die Namen aller Absolventen - von 1442 bis 1779 - eingemeißelt sind.

Ein weiterer Höhepunkt ist das allseits bekannte Wasserpuppentheater. Diese Kunstform ist uralt und findet in der Regel nur in Vietnam Anwendung. Auf einer Bühne - ein kleines Wasserbecken mit einer traditionellen Kulisse - werden die Puppen von den Künstlern tanzen gelassen. Das Schauspiel wird von einem Orchester begleitet. Wollen Sie selbst ein einzigartiges Spektakel erleben? Vietnam erwartet Sie!


Wofür steht Vietnam?

 

 

Vietnam 03 SH 126540302Heute steht Vietnam besonders für seine einzigartige Vielfalt der Natur. Dies ist zum einen natürlich der lang gezogenen Küstenlinie Vietnams zum anderen aber auch dem auf dem ganzen Staatsgebiets liegenden Regenwald geschuldet. Durch die teilweise sehr unterschiedlichen klimatischen Bedingungen weist auch die Tierwelt Vietnams eine große Artenvielfalt auf. Einige der Arten wie Tiger oder asiatische Elefanten gelten aufgrund der steigenden illegalen Rodung der Regenwälder als bedroht. Von Säugetieren wie Malaienbären über Amphibien bis zu Vögeln nehmen besonders Naturliebhaber gerne die lange Anreise auf sich, um einige dieser Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum erleben zu können.

Im kulturellen Gegensatz dazu stehen pulsierende Metropolen wie Hanoi oder das heute unter dem Namen Ho-Chi-Minh-Stadt bekannte Saigon. In einem Meer aus Millionen Einwohner, Verkehrschaos und Sehenswürdigkeiten präsentiert sich hier der Herzschlag Vietnams von seiner ungefilterten Seite. International bekannt ist auch die vietnamesische Gastfreundschaft. Von den Touristenzentren an der Küste bis zu den ländlichen Gebieten werden Touristen freundlich aufgenommen und stets mit einem Lächeln begrüßt.

 


Vietnamreisen für Kulturliebhaber

Vietnam 04 SH 11576677Vietnam hat eine reiche Kultur, die sich überall im Land äußert. Auf den Straßen der Städte sieht man auch heute noch viele Frauen, die in die typische Tracht des Landes gekleidet sind. Der Áo dài ist ein Seidenkleid, unter dem eine seidene Hose getragen wird. Alte Traditionen werden gepflegt und Sie können vielerorts Volksfeste, Bühnenaufführungen und auch Musikaufführungen erleben, die Ihnen einen tiefen Eindruck in die Geschichte des Landes vermitteln. 

Die Kultur Vietnams ist so facettenreich, dass eine Reise oft nicht ausreicht, um sich wirklich einen umfassenden Eindruck verschaffen zu können. Dies beginnt bereits beim Glauben. Zwar sind in Vietnam alle in Asien praktizierten Religionen, wie etwa der Buddhismus oder das Christentum, Zuhause, doch weit mehr wert legt die eher als atheistisch geltende Bevölkerung auf den praktizierten Ahnenkult. Neben dem hohen Stellenwert und Respekt älteren Familienmitgliedern gegenüber, haben auch bereits verstorbene Ahnen weiterhin einen großen Stellenwert innerhalb der Familie und Gemeinschaft. Mit heimischen Altären werden diese geehrt und zusätzlich auch mit dem Tag der wandernden Seelen oder auch Trang Nguyen genannt gedacht.

Ein Teil der Kultur, in die auch Touristen eintauchen können, ist das Theater. In einigen Kunstformen, wie etwa den Chèo, dürfen sich die Zuschauer auch aktiv beteiligen, in dem sie etwa durch Trommeln ihre Zustimmung oder ihr Missfallen ausdrücken. Sehr sehenswert ist auch das Wasserpuppentheater, welches Geschichtsstunden und Marionettentheater miteinander verbindet. Da Theater oft auf Mimik und Ausdruck setzt, spielen hier auch Sprachbarrieren in der Regel keine Rolle. Die heutige Kultur Vietnams ist auch ein Produkt vieler äußerer Einflüsse, wie etwa des Nachbarlandes China oder der Kolonialherrschaft durch die Franzosen. Deutlich wird dies zum Beispiel in der Feier des Festes des ersten Morgens, das jährlich nach dem Mondkalender ein neues Jahr begrüßt. Diese Tradition wird auch in China gepflegt und verfügt in Vietnam über eine Vielzahl von Sitten und Bräuchen, wie etwas dem Schmücken von Häusern und Plätzen oder dem Putzverbot, damit das Glück nicht zur Tür hinausgekehrt wird.


Die Top Sehenswürdigkeiten

Die folgenden Sehenswürdigkeiten sollten Sie in Ihrem Urlaub in Vietnam nicht verpassen:

  1. Phong Nha Höhle
    Im Nationalpark Phong Nha Ke gelegen bietet auf acht Kilometer einen unterirdischen Fluss und einige der schönsten Tropfsteinformationen der Welt.

  2. Hanoi
    Hanoi ist nicht nur die Hauptstadt, sondern mit 6.5 Millionen Einwohner auch der pulsierende Herzschlag des Landes. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten runden zudem das kulturelle Angebot ab. In Hanoi lohnt sich ein Besuch im Literaturtempel, einer alten Akademie, in der früher die Söhne der Mandarine unterrichtet wurden.

  3. Cu Chi Tunnel
    Das 200 km lange Tunnelsystem ist für die Bewohner Vietnams längst zu einem Symbol für den Vietnamkrieg geworden. Was heute zu Teilen von Touristen besichtigt werden kann, diente zu Kriegszeiten dem Vietcong als Versteck.

  4. Hue
    Von der UNESCO 1993 zum Kulturerbe erklärt wurde Hue nach dem Vorbild Pekings erbaut. Von der Verbotenen Stadt bis zu Denkmälern aus der Zeit als Kaiserstadt ist ein Spaziergang durch Hue wie ein lebendig gewordene Geschichtsstunde.

  5. Schwimmender Markt Cai Rang
    Schwimmende Märkte wie in Cai Rang sind ein wichtiger Teil der Kultur Vietnams und spiegeln ein Lebensgefühl wieder, welches sämtliche Elemente miteinschließt.

  6. Sa Pa
    In der nordwestlichen Provinz Lao Cai haben in Sa Pa bis heute traditionelle Bergstämme wie die Tay eine Heimat gefunden. In den auf bis zu 1600 Meter Höhe gelegenen Dörfern leben die Menschen bis heute in Einklang mit der Natur.

  7. My Tho
    Die Hauptstadt der Provinz Tien Giang ist auch das Tor zum Mekong Delta bekannt. Von hier ist es nicht weit bis zur Dracheninsel Con Tan Long und der Schildkröteninsel Con Qui.

  8. Halong Bucht
    Bis zu 2.000 Meter ragen die Kalksteinplateaus der Halong Bucht aus dem Wasser. Besonders Kletterer und Kajakfahrer haben dieses Naturschauspiel für sich entdeckt. Die Bucht von Ha Long ist eine außergewöhnliche Inselwelt, in der sich mehr als 2.000 kleine Inseln und Felsen aus dem Meer erheben.

  9. Da Lat
    Auf 1.500 Metern gelegen versprüht die Stadt Da Lat zum Großteil einen sehr europäischen Flair. Abgerundet wird diese grüne Oase von zahlreichen Wasserfällen in der Umgebung. Da Lat ist zudem durch das aufgrund seiner Architektur als verrückte Haus bekanntgewordene Gasthaus zu einem überregionalen Namen geworden.

  10. Po Nagar
    Diese hinduistische Tempelanlage im Süden Vietnams in der Stadt Nha Trang zählt mit fast 1000 Jahren zu den ältesten Tempeln dieser Art in Vietnam. Durch die laufende Restaurierung konnte der ursprüngliche Charakter dieser Tempelanlage vollständig beibehalten werden.

  11. Altstadt von Hoi An
    Die Altstadt von Hoi Angehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und enthält mehr als 800 historische Gebäude, von denen einige auf das 17. Jahrhundert zurück gehen.

  12. Tempelstadt My Son
    Die Tempelstadt My Son liegt mitten im Dschungel und ist seit dem vierten Jahrhundert ein religiöses Zentrum, das dem Gott Shiva geweiht ist

  13. Ca-Ching Tunnelsystem
    Ein Stück moderne Geschichte erzählt das Ca-Ching Tunnelsystem in der Nähe von Saigon, das einst dem Vietkong während des Vietnamkriegs als Versteck für die amerikanischen Truppen diente. Das verschlungene Labyrinth von Gängen erstreckt sich über mehr als 250km.

  14. Mekong Delta
    Im Südwesten Vietnams umfasst das Mekong Delta ein großes Gebiet, das vom Mekong Fluss und seinen Seitenarmen gebildet wird, die in das Südchinesische Meer fließen. Das Leben spielt sich hauptsächlich auf dem Wasser ab. In der fruchtbaren Ebene werden Reis, Zuckerrohr und Südfrüchte angebaut.

  15. Chua Ngoc Hoang
    Chua Ngoc Hong ist die wichtigste Pagode in Saigon. Die Daoisten verehren dort den Jadekaiser Ngoc Hoang, dessen Statue in der Haupthalle thront.

  16. Bitexco Financial Tower
    Der Bitexco Financial Tower in Hanoi repräsentiert das moderne Hanoi. Der 262 Meter hohe Turm steht mit seiner futuristisch wirkenden Architektur stolz im Zentrum des Geschäftsviertels und bietet eine Aussichtsplattform, von der Sie einen einmaligen Blick über die Stadt genießen.

  17. Dam Sen Wasserpark
    Ein besonderes Erlebnis ist auch ein Besuch im Dam Sen Wasserpark in Saigon. Zahlreiche Attraktionen sind in liebevoll angelegte Landschaftsgärten gebettet und fügen sich zu einem sehenswerten Vergnügungspark mit asiatischem Flair zusammen.


Vietnam Hue web Zitadelle S


Die besten/spannendsten Aktivitäten in Vietnam

Vietnam 06 SH 196927403Durch die sich über das gesamte Staatsgebiet erstreckende Küste zählen Wassersportarten wie Surfen und Tauchen zu den beliebtesten sportlichen Aktivitäten bei einem Badeurlaub. Die attraktivsten Tauchreviere befinden sich in der Bucht von Nha Trang und rund um die Insel Hon Mun. Im Landesinneren bietet sich der Cai River für Rafting Touren an, die von professionellen Guides geführt werden. Entlang des Mekong Delta stehen zudem Ausflugs- und Hausboote für Touren zur Verfügung. Diese können eine oder mehrere Tage betragen und Reisenden Vietnam von einer ganz anderen Seite näherbringen.

Zu den neuen Trendsportarten in Vietnam zählt auch das Klettern. Von Karstgebieten im Norden und Zentralvietnam bis zu den Küsten mit Meerespanorama befinden sich in Vietnam teils sehr anspruchsvolle Kletterstrecken. Besonders in der Bucht von Halong treffen sich in der Zeit von September bis November professionelle Kletterer, um ihre Fähigkeiten an dieser anspruchsvollen Strecke zu perfektionieren. Neben Spabehandlungen und sportlichen Freizeitaktivitäten bieten mittlerweile viele Hotels auch Kochkurse für ihre Gäste an. An mehreren Tagen lernen Interessierte hier alles über die Aromen und traditionellen Gerichte der vietnamesischen Küche. Von der Vorspeise bis zum Nachtisch zählt der Wok nach wie vor zum beliebtesten Kochgeschirr der Einwohner. Highlights dieser Kochkurse sind in der Regel Ausflüge zu den teils schwimmenden Märkten, die alle nötigen Gewürze und Zutaten bereithalten.

Die Nationalparks bieten ein ideales Revier für mehrtägige Wander- und Trekkingtouren, auf denen Sie die unberührte Natur Vietnams erforschen können. Eine interessante Erfahrung ist auch eine Fahrradtour über den Ho Chi Minh Trail, ein verzweigtes System von Wegen, das einst von nordvietnamesischen Truppen benutzt wurde, um in den Süden vorzudringen.


Die schönsten Gebiete Vietnams

Vietnam HueObwohl sich Vietnam geografisch in fünf landschaftliche Regionen unterteilen lässt, gibt es dennoch einige Gebiete und Plätze, die für Reisende besonders zu empfehlen sind. Dazu zählt mit Sicherheit der Hai-Van-Pass in der Nähe der Stadt Da Nang. Diese scheinbar unscheinbare Passstraße bildet als Wolkenpass die klimatische Grenze zwischen dem Norden und Süden. Je nach Wetterlage hat der Name aber auch eine ganz wörtliche Bedeutung, wenn der Himmel in ein Meer aus Wolken getauscht wurde. Erkunden können Reisende den Hai-Van-Pass sowohl mit dem Auto als auch auf Mietrollern, welche für einen Tag oder auch länger ausgeliehen werden können.

In eine ganz andere Welt führt eine Reise in den Nordwesten Vietnams. In der Grenzprovinz wartet mit dem Distrikt Sa Pa ein gutes Beispiel für die kulturelle Vielfalt des Hochlands. Traditionelle Bergstämme wie die Hmong und Red Dao siedeln bis heute auf diesem Gebiet und bilden einen Großteil der mehr als 35.000 Einwohner. Durch die Höhe von mehr als 1600 Meter über dem Meeresspiegel zählt die Region um Sa Pa zu einigen der wenigen Plätze in Vietnam wo trotz des tropischen Klimas Schneefälle in den kühleren Monaten keine Seltenheit darstellen. Ebenfalls in der Region befindet sich auch der Nationalpark Hoang Lien, welcher mit allein über 350 verschiedenen Vogelarten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung vieler bedrohter und endemischer Tierarten beiträgt.

Vietnam bietet für jeden Geschmack das richtige Reiseziel. Freunde von Städtereisen finden in den faszinierenden Städten des Landes ein umfangreiches Kulturangebot, das sich durch eine einmalige Mischung zwischen Tradition und Moderne auszeichnet. Im Norden sollten Sie einen Besuch in der Landeshauptstadt Hanoi nicht verpassen. Besichtigen Sie Tempel und Museen und lassen Sie sich von dem besonderen Flair der engen Straßen der Altstadt verzaubern, in denen sich hunderte von kleinen Geschäften und Essenständen mit exotischen Düften dicht aneinander drängen.

Ein geschichtliches Erlebnis bietet die alte Kaiserstadt Hue mit der mächtigen Zitadelle und den Kaisergräbern, die vor der Stadt liegen. Ho Chi Minh Stadt, das ehemalige Saigon, ist heute eine moderne Metropole, die mit einem lebendigen Leben beeindruckt. Zahlreiche Märkte von riesigen Ausmaßen und ein umfangreiches Nachtleben sind die Höhepunkte beim Besuch der Stadt.

Vietnam bietet auch die Möglichkeit zum Strandurlaub. Der kleine Küstenort Mui Né ist ein Paradies für Surfer und Nah Trang ist der bekannteste Strandort in Vietnam, der schon seit Jahren von Besuchern aller Welt frequentiert wird.

Für Aktivurlauber ist der Phong-Nha-Ke-Bang-Nationalpark ein herrliches Reiseziel. Auf Wandertouren erleben Sie beeindruckende Landschaften und große Höhlensysteme. Auch der Cat-Tien-Nationalpark bietet die Gelegenheit zu ausgedehnten Wanderungen, bei denen man unter Umständen sogar Gibbons zu sehen bekommt.

Das Mekong Delta strahlt eine besondere Faszination aus. Ein großer Teil des städtischen Lebens spielt sich auf dem Wasser ab und die schwimmenden Märkte sind eine lokale Sehenswürdigkeit, die man einfach gesehen haben muss.


Was benötige ich für Reisen nach Vietnam?

Vietnam button web SH 28379

Seit dem 1. Juli 2015 bis zum 30. Juni 2016 ist es deutschen Staatsgehörigen erstmals gestattet, ohne Visum nach Vietnam einzureisen. Dies bezieht sich jedoch ausschließlich auf Aufenthalte, die 15 Tage nicht überschreiten. Für darüber hinaus gehende Zeiträume ist, wie auch in der Vergangenheit, die Ausstellung eines Visums bei der vietnamesischen Botschaft in Berlin notwendig. Mit diesem Visum darf das Land für einen Zeitraum von 28 Tagen bereist werden. Für beide Einreisemöglichkeiten müssen darüber hinaus gültige Ausweisdokumente vorhanden sein. Dies gilt für Erwachsene mit einem Reisepass und für Kinder mit einem Kinderreisepass, welcher nach den neuesten gesetzlichen Vorgaben ebenfalls ein Lichtbild enthalten muss. Zusätzlich müssen die mitgeführten Dokumente je nach Region eine über die Reisedauer hinausgehende Gültigkeit von 4 Wochen bis zu 6 Monate betragen.

Da in Vietnam ein tropisches Klima herrscht und europäische Hygienestandards nicht überall zu finden sind, ist auch der Impfschutz ein nicht zu unterschätzender Faktor der Reisevorbereitung. Neben den vom Robert Koch generell empfohlenen Schutzimpfungen, sollte für Reisen nach Vietnam zudem ein Schutz für Hepatitis A und je nach Region Hepatitis B bestehen. Da es in Vietnam immer wieder Fälle von Denguefieber und Malaria gibt und es für diese Krankheiten noch keinen Impfschutz gibt, ist es sehr ratsam, entsprechende Schutzmaßnahmen vor den die Krankheiten übertragenden Mücken zu treffen. Dazu zählt zum Beispiel Überschwemmungsgebiete während der Regenzeit zu meiden und ein Moskitonetz sowie einen ausreichenden Insektenschutz mit sich zu führen.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich immer frühzeitig um den aktuellen Status der Visa-Erfordernisse informieren, diese können sich ständig ändern. 

 

 


Vietnam Rundreisen

Vietnam Karte web SH 103639Die Vielseitigkeit des Landes eignet sich ausgezeichnet für eine Rundreise. Auf diese Weise können Sie im Urlaub verschiedene Regionen des Landes erforschen und einen kompletten Eindruck von Ihrem Reiseland erhalten. Die meisten Rundreisen beginnen in Hanoi, und Sie können einige Tage in der Stadt verbringen, bevor Sie Ihre Rundreise beginnen. Bei einer Rundreise haben Sie die Möglichkeit, die Nationalparks kennenzulernen und einige Städte zu besuchen und im Anschluss noch ein paar Tage Badeurlaub zu genießen.

Auch die geografische Lage Vietnams begünstigt Rundreisen, welche die gesamte Küste entlangführen und schlussendlich auch wieder dort enden. Beginnend in Hanoi kann die erste Etappe der Reise entweder sofort an die Küste oder in das Hochland führen. Dies ist sehr zu empfehlen, da in Provinzen wie Lao Cai das Hochland Vietnams mit einer Fülle von Eindrücken wie unberührten Landschaften und geschützten Nationalparks eine Pflanzen- und Tierwelt bietet, die an der Küste nur schwer zu finden ist.

Nach dem Ausflug in das Hochland mit den zahlreichen kleinen Bergdörfern führt die Rundreise weiter an die nördliche Küste und entlang des Golfs von Tonkings. Von den Flammenbäumen in der Stadt Hai Phong bis zum Nationalpark Bach Ma in der Stadt Hue lohnt es sich, den Blick nicht nur über die Küste und das Meer schweifen zu lassen. Von dort folgt die nächste Etappe entlang des südchinesischen Meers und somit auch des südlichen Teils Vietnams. Beginnend in Quy Nhon und endend in Can Tho hält diese Strecke im eher atheistisch geprägten Vietnam einige religiöse Sehenswürdigkeiten bereit. Dazu zählen allein in der Stadt Vung Tau eine Jesusstatue sowie der buddhistische Niet-Ban-Tinh-Xa-Tempel.

Abschließen sollte eine Rundreise Vietnam in Ho-Chi-Minh-Stadt, um alle Facetten dieses faszinierenden Landes wirklich einmal mit eigenen Augen gesehen zu haben. In einigen Regionen Vietnams befinden sich bis heute ungekennzeichnete Minenfelder. Individualreisende sollten daher Warnschilder sehr ernst nehmen und auf Ausflüge in diese Gebiete aus Eigenschutz verzichten.


Die besten Reisezeiten für Vietnam

Vietnam reisfelder Fotolia Obwohl Vietnam fast ausschließlich in den Tropen liegt, unterscheidet sich das Klima im nördlichen und südlichen Teil des Landes teils erheblich. Getrennt durch den Wolkenpass ist es prinzipiell möglich, Vietnam das gesamte Jahr über zu bereisen. Dies wirkt sich auch auf die Jahreszeiten aus. Während im Norden im Wesentlichen zwei Jahreszeiten mit einer heißen Jahreszeit von Mai bis Oktober und eine kühlere Jahreszeit in den restlichen Monaten existieren, hat das Klima im Süden zur Abgrenzung in drei Jahreszeiten gesorgt. Diese zeichnen sich durch die heißen Monate von Februar bis Mai sowie die kühlen Monate von November bis Januar mit der im Mai beginnenden und im Oktober endenden Regenzeit aus. Für Touristen zählen die Monate von November bis Januar zur besten Reisezeit für Vietnam, da in diesem Zeitraum in beiden Landesteilen ein nicht zu heißes Klima herrscht, das sich somit perfekt für Ausflüge und Aktivitäten nutzen lässt.

 


Der richtige Flug nach Vietnam

Lufthansa A380 wallpaperVietnam wird von einer Vielzahl europäischer und asiatischer Fluglinien angeflogen. Die drei am häufigsten angeflogen Flughäfen sind aktuell der Noi Bai International Airport von Hanoi im Norden, Tan Son Nhat International Airport von Ho–Chi-Minh-Stadt im Süden und den zentral gelegenen Da Nang International Airport. Nonstopflüge bietet Vietnam Airline derzeit deutschlandweit nur von Abflughafen Frankfurt am Main an. Angeflogen werden dabei sowohl Hanoi als auch Ho-Chi-Minh-Stadt. Weitere bekannte Airlines mit Flügen nach Vietnam sind zum Beispiel Air France, für welche allerdings eine Anreise nach Paris notwendig ist sowie mit der Lufthansa, die zweimal wöchentlich Ho-Chi-Minh-Stadt anfliegen. Die Flughäfen in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt erheben zudem eine Flughafengebühr von 14 US Dollar pro Reisendem, der in das Land einreisen möchte. Ob diese bereits im Preis der Tickets inbegriffen ist, erfahren Reisende am einfachsten beim jeweiligen Reiseveranstalter oder der gebuchten Airline. Ist die Gebühr vor Ort zu entrichten, werden neben Dollar auch vietnamesische Dong als Zahlungsmittel akzeptiert.